kontakt icon 2 03

GB-Artikel Kita Marktkirche

Artikel aus verschiedenen Gemeindebriefen zur Kindertagesstätte Marktkirche

Zeit für Kinder

Das Karla Adickes Haus ist ein großes Haus mit zwölf Mitarbeiterinnen für 105 Kinder. In einer großen Kita gibt es immer eine Vielfalt von Themen. Da wir achtgeben müssen, bei der Bewältigung der Aufgaben unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, haben wir in diesem Jahr das Hausthema „Alles hat seine Zeit” gewählt.

kita markt sandkuchenHeute gibt es Sandkuchen

Kinder haben eine eigene Vorstellung von Zeit – beim Spielen wird die Zeit vergessen, beim Warten nimmt sie kein Ende. Von uns Erwachsenen lernen Kinder, dass Zeit ge- und verplant wird.
Wir konnten mit den Kindern auf dem neu gestalteten Außengelände die Winterzeit genießen und lernen, wie im Alltag bei Eis und Schnee Kooperation, Logik und Phantasie gefragt sind. Unsere Vorschule im Kindergarten regt die Neugier an und bietet viel Raum, sich intensiv mit den Jahreszeiten auseinanderzusetzen.
In der Kinderkirche denken wir darüber nach, wann man mit Gott reden kann. „Zeit für Gebete” als Möglichkeit zu nutzen, sich mitzuteilen und gehört zu werden, kann für Kinder eine große Chance sein.
Wir legen Wert darauf, die Eltern in die Kindergartenzeit mit einzubeziehen. Über Dokumentationen und Elternabende machen wir unsere Arbeit transparent und stehen den Eltern bei der Erziehung unterstützend zur Seite. Das Beratungsangebot „Hand in Hand” und Vorträge ergänzen unsere Arbeit.
Im Karla Adickes Haus ist im Laufe der Jahre ein sehr differenziertes Angebot für Familien entstanden. Individuelle Betreuungszeiten von 7 bis 16.30 Uhr für drei- bis zehnjährige Kinder stehen zur Verfügung. Jetzt ist die Betreuung von Kindern unter drei Jahren zu bedenken. Die Stadt hat den Rechtsanspruch für Zweijährige auf 2013 verschoben, und verunsicherte Eltern erwarten von uns Beratung und Unterstützung.

kita markt maedchenGanz natürlich spielen

Wir wollen uns aber trotz der großen Nachfrage nach Krippenplätzen die Zeit nehmen, ein Konzept zu entwickeln, in dem die Kleinen zu ihrem Recht kommen.
Das heißt bis zum Sommer 2011: Räume neu ausstatten, Bäder umgestalten und Schlaf- und Ruhezonen schaffen. Die Gruppenarbeit muss andere Strukturen bekommen. Förderangebote, Projekte und die Vorschule erfordern gezielte Planung und Organisation.
Wir freuen uns auf diese neuen Aufgaben und wünschen uns dabei den richtigen Blickwinkel für die Bedürfnisse der Kinder, denn „Kinderzeit ist geschenkte Zeit”.

Marion Helm

Kinderwissen zwischen Erde und Planeten

Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde, und Gott sah, dass es gut war.
Für Kinder ist es ein wichtiger Schritt zu erfahren, dass die Welt gut ist, so wie Gott sie erschaffen hat und jeder einen Platz hat in dieser Welt.

kita markt sternKinder haben einen Stern gebastelt

In der Kita der Marktkirche verfolgen die Kinder mit großem Interesse alle Themen, die sich rund um die Schöpfungsgeschichte ranken. „Planeten” ist ein besonders beliebtes Thema: Über Sternenbilder, Raketen und Astronauten wissen einige schon ganz viel. Mit Geschichten, Musik und Anregungen jeglicher Art versuchen wir gemeinsam, den Geheimnissen der Himmelswelt auf die Spur zu kommen. Dazu gehören Mondlandschaften im Sandkasten, selbstgebaute Raumstationen und eine startbereite Mondrakete.
Die biblische Geschichte, verknüpft mit Sachwissen, Kreativität und der individuellen Wahrnehmung der eigenen Lebenswelt – so wird innerhalb eines Kindergartenjahres Wissen, Phantasie und Selbstwertgefühl gestärkt, jedes Kind erfährt dies auf seine spezielle Weise. Die Schulanfänger durften im Rahmen unseres Schöpfungsthemas ein Kunstprojekt ganz besonderer Art erleben: Zwei Wochen lang trafen sich unsere „Großen” mit einer Vorschulpädagogin, um den Künstler Vincent van Gogh kennen zu lernen. Die Kinder durften selbst malen und kreativ werden und konnten so auch ganz eigene Fähigkeiten entdecken. Bei einem Besuch im Planetarium war uns dann van Goghs Sternenhimmel zum Greifen nah.
Wir freuen uns auf viele weitere Ideen über Himmel und Erde, Licht und Dunkelheit, Luft und Wasser, Pflanzen, Tiere und die Menschen, die uns bis zu den Sommerferien erwarten.
Die Bibel berichtet uns vom siebten Tag: „Gott ruhte - und freute sich an allem, was er gemacht hatte.”

Marion Helm und das Kita Team der Marktkirche

Ökologisch wertvoll – neue Bäder in der Kita

kita markt kinder am waschbecken

In der Kita Marktkirche Poppenbüttel genießen wir seit dem Herbst 2010 ein neues Element im Bereich „Kita Öko-Plus”. Die komplett neu gestalteten Bäder zeichnen sich nicht nur durch die über unsere Regenwasserbrauchanlage gespeiste WC-Spülung aus, sondern bieten den Kleinen eine wunderbare Wasserspiellandschaft.
Die wellenförmig weich geformten Kinderwaschbecken in drei unterschiedlichen Höhen mit Wassergefälle und Trennscheiben laden ein, das Element Wasser mit Haut und Haar zu erleben. Hier wird geplanscht, gesprüht, gemischt, gemessen und auch gefärbt. Dabei geschieht völlig entspannt eine Wahrnehmungsförderung, die für viele Kinder sinnvoll und notwendig ist.
Beim Spielen wird aber nicht unendlich viel Wasser verbraucht. Jeder Wasserhahn ist mit der Durchlaufmenge und der Temperatur individuell zu begrenzen, und die Kinder lernen im Gespräch ganz nebenbei, warum wir auf den Wasserverbrauch achten sollen. Da jede unserer Gruppen mit einem unterschiedlich gestalteten Bad ausgestattet ist, dürfen auch die kleinsten Kinder das Element Wasser unkompliziert für sich entdecken.

Marion Helm

Kita öko plus

Auszeichnung des Projektes für Umwelt-Engagement

Kinder sind die zukünftigen Akteure für eine nachhaltige Entwicklung. Das Projekt „Kita öko plus” will dazu beitragen, dass die Kitas bei den Kindern Engagement für eine zukunftsfähige Welt wecken können. Das UmweltHaus am Schüberg unterstützt die Kitas dabei durch Bestandsanalysen im ökologischen Bereich und wurde dafür von der Deutschen UNESCO Kommission ausgezeichnet.

kita umweltbluete


21 Kitas in Hamburg sind bereits Teil des Projektes und verdienen sich mit viel Engagement auf verschiedenen Ebenen Blätter einer Blüte. Die Kita der Marktkirche Poppenbüttel ist seit 2003 dabei und wurde 2008 als erste Einrichtung in Hamburg mit der Übergabe einer kompletten Umweltblüte belohnt.
Mit diversen Themen geben wir im Karla Adickes Haus den Kindern Raum, die Vielfalt, die uns umgibt, bewusst wahrzunehmen und praktisch zu erfahren, wie wichtig die Übernahme von Verantwortung für eine Gemeinschaft ist. Eine ökologisch durchdachte Ausstattung und Bewirtschaftung der Kita, bewusster Einsatz von Wasser und Energie und ein ausgewogener Umgang mit Lebensmitteln gehören genauso selbstverständlich zu den Eckpunkten des Projektes wie z. B. generationsübergreifende Kontakte und die Zusammenarbeit mit unterstützungswürdigen Einrichtungen des Stadtteils. Kinder in Kita öko plus-Kindergärten dürfen in erster Linie selbst erfahren, dass sie geachtete, von Gott geliebte Menschen sind – eine elementare Erfahrung, die ermutigt, sich für andere einzusetzen und mit der Schöpfung sorgsam umzugehen.
Wir freuen uns auf spannende Aktionen wie die Neugestaltung der Kita-Räume mit Experimentierecken, auf einen Sommer, den die Kinder aktiv draußen auf der „Kinderspielkunst Kletterspinne” verbringen können und auf ein neues „öko plus-Hausthema” nach den Sommerferien.
Herzlichen Glückwunsch an das öko plus-Team für die Auszeichnung und den Titel „Offizielles Projekt der UN-Weltdekade 2012/2013, Bildung für nachhaltige Entwicklung”.

Marion Helm

Kinder in Bewegung
Vorschule mit Kopf, Herz und Hand

„Sport ist super” – Drei Wochen lang herrscht reges Treiben auf dem Gelände der KiTa an der Marktkirche. Bei einer Vielfalt von Angeboten und den besonderen Highlights des Sportprojekts ist es nicht leicht für die Kinder, sich zu entscheiden: Gehe ich in die Halle mit der tollen Bewegungsbaustelle, in den Gemeindesaal zu Aerobic oder auf den Kirchenvorplatz mit den verschiedenen sportlichen Aktivitäten?
Gesundheit, eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und ausreichende Entspannungsmöglichkeiten sind wichtige Voraussetzungen, damit sich die Kinder körperlich und geistig gut entwickeln. Deshalb sind diese Themen immer wieder auch Schwerpunkte für unsere Projektwochen. Projektarbeit bietet gute Möglichkeiten, dass ein Thema gruppenübergreifend vertieft und altersentsprechend gestaltet werden kann. Bei der Wiederholung der Angebote innerhalb einer Woche können die Kinder dann selbst herausfinden, was für sie spannend ist.

Foto von Kindern und Senioren beim ErtastenGemeinsam auf Tuchfühlung

Ein besonders interessantes Thema für die Kinder ist der eigene Körper. Neugierig wollen sie Einzelheiten entdecken oder erfahren, was es mit den fünf Sinnen auf sich hat. Dazu haben uns zuletzt der jährliche Besuch des Seniorenkreises in unserem Haus und die Einladung in die Adickes-Stiftung gut gefallen. Gemeinsam mit den älteren Damen und Herren Gegenstände zu ertasten oder Düfte zu erraten, brachte viel Vergnügen auf beiden Seiten.
Der Arbeitsaufwand für die Projektwochen lohnt sich. Als Team werden wir dabei meist von Eltern und Großeltern unterstützt, was dann auch besondere Akzente setzt. Dass Kinder ohne Leistungsdruck Neues ausprobieren können, macht einfach Spaß und fördert das Lernen in der Gemeinschaft.

Marion Helm und Bianka Schütt

Kontakt:
Kita Marktkirche, Poppenbüttler Markt 2, 22399 Hamburg,
Tel. 606 67 24, E-Mail: